Paris:  Mai 2012 - Teil 2

zurück 

Einen ganzen Tag habe ich für den Ausflug nach St. Denis eingeplant und ich dachte, das sei recht großzügig. Weit ...

... gefehlt! Saint-Denis ist eine Stadt (hier das Rathaus) am Nordrand von Paris gelegen, die man mit der Métro-Linie 13...

... recht einfach erreicht. Und hier steht auch die gleichnamige Basilika, die dem heiligen Dionysos von Paris geweiht ist.

Die Wurzeln der ersten Kirche reichen ins vierte nachchristliche Jahrhundert zurück, der heutige Bau wurde im Jahr 1147...

... begonnen und gilt mit dem erstmals praktizierten Kreuzrippengewölbe als die Wiege der Gotik. Die Basilika wurde ...
... mehrfach zerstört, brannte teilweise ab und wurde unzählige Male umgebaut und vergrößert. Daher stammen große...
... Teile der Bausubstanz aus den verschiedensten Epochen. Hier ein Teil der Fassade aus dem Jahr 1137. Ich erforsche...

... die öffentlich zugänglichen Teile mit meiner Kamera selbst und bin echt beeindruckt. Hier das erwähnte Kreuzrippen-

... gewölbe und die erstmals praktizierte "Verschleierung" der Wände durch riesige Glasfenster in einmaligen Farben. Viele

... der Scheiben sind zerstört und wurden kunstvoll nachgebaut und teilweise durch bunte Folien ersetzt. Ein Detail am ...

... Rande: In Kriegszeiten wurden die Scheiben oft aus ihren Bleirahmen gebrochen, weil man das Metall für Waffen und...

... anderes "Kriegswerkzeug" brauchte. Wenn man sich viel Zeit nimmt, das Wetter stimmt und man am richtigen Platz ...

... zur richtigen Zeit steht, dann kann man auf den Kirchenböden, den Wänden und den Säulen herrliche Farbspiele ...
... verfolgen, die durch das durch die riesigen Fenster einfallende Licht entstehen. Ich hatte riesiges Glück, denn nur ab ...
... und zu verdeckten Wolken die Sonne und ließen die einmalige Farbenpracht in all dem Grau sofort verschwinden. Nun

... schließe ich mich doch einer geführten Gruppe an und lasse mir von der fantastischen Führerin erklären, dass die Licht-

... führung nicht nachträglich und zufällig hinzukam, sondern dass diese das eigentliche Konstruktionsprinzip der Kirche...

... darstellte. In Seitennischen der Basilika die Machtinsignien mehrerer französischer Könige und Königinnen. Nachdem...

... das Innere der Kathedrale ausführlich beschreiben und erklärt wurde, steigt Madame mit uns in die "Unterkirche". Sie...

... zeigt uns die verschiedenen Baupläne aus mehreren Jahrhunderten, dann geht es hinunter zu den ersten Grund-...

... mauern, Friesen und Gräbern aus grauer Vorzeit. So nebenbei sei erwähnt, dass in diesen Mauern die meisten ...
... französischen Herrscher, Könige und Königinnen begraben sind. Es sollen über 70 sein, wenn ich recht verstanden...
... habe. Schwere Eisentore, natürlich nachträglich eingebaut, schützen hier die Altertümer, die bis ins 4. Jhdt. zurück-...

... reichen. Hier sehen wir die ältesten in der Basilika gelagerten Sarkophage. Es ist kühl und sehr dunkel hier unten,...

... was auf den Bilder gar nicht zur Geltung kommt, denn die Technik gleicht die Helligkeitsunterschiede aus, und die...

... Blendenautomatik holt das letzte an Licht heraus. Bei der Führung erfahren wir auch, dass hier auch ein gallo- ...

... römischer Friedhof freigelegt wurde, und dass viele Teile hier unten aus der Mitte des 3. Jhdts. stammen.

Ich entferne mich mehrmals von der Gruppe und der hervorragenden Führerin, denn ich möchte auch kleine und größere...

... Abstecher in die Seitengänge und Nischen abseits der erlaubten Wege machen. Schnell schieße ich meine Fotos ...
... und kehre dann wieder zur Gruppe zurück, die unterdessen wieder einen Halbstock höher marschiert ist. Nun wird Saint-
...Denis als die bedeutendste Nekropole erklärt. Die Grabbildhauerkunst ist auch wirklich höchst eindrucksvoll. Besonders

... das Grabmal von Ludwig XII. und Anne de Bretagne sticht hier heraus: alles besteht aus weißem Marmor. So erfahre...

... ich auch, dass in den verschiedenen Jahrhunderten die Könige verschieden dargestellt wurden. Von früher idealisierter

... Schönheit, Eleganz, Schmuck und geöffneten Augen ging man im Laufe der Jahrhunderte langsam zu einer sehr...

... naturalistischen Darstellung über, die dann auch Verformungen, krankhafte Veränderungen und Körperhaltungen in...
... Stein festhielt. Hier wurde das Leben des Herrschers in einem Marmorfries dargestellt. Ganze Schlachten und Heeres-

... aufmärsche zieren das um das Grabdenkmal verlaufende Bildnis. Neben den bereits beschriebenen Grabdenkmälern...

... zähle ich noch weitere hier wahllos auf: Bertrand de Guesclin, Doppelgrabmal von Ludwig XVI. und Marie-Antoinette,...

... jenes von Dagobert I. aus dem 13. Jahrhundert und noch viele mehr. Gegen Ende der Führung, die für 1,5 Stunden ...

... anberaumt war und dann tatsächlich über 2 Stunden dauerte, haben wir alle eine derartige Fülle an Daten mitbe- ...
...kommen - ich dazu noch eine Fülle von Bildern (weit über 400!) - dass es mir unmöglich ist, auch nur annähernd ...

... vollständig über diesen einmaligen Besuch der Kathedrale und der vielen toten Herrscher zu berichten.

Denn der Tod hat sie aus allen Geschlechtern, Dynastien und Herrscherhäusern schließlich eingeholt - er wird auch uns heimholen. Das sieht man hier in der Basilika von Saint Denis auf Schritt und Tritt. Neben den vielen herausragenden Kunstwerken und dem Gesamtkunstwerk, das diese Kathedrale darstellt, ist es gerade dieser Hinweis auf die eigene Vergänglichkeit, der einen Besuch hier recht lohnenswert macht, finde ich.

Auf Reisen richtig mit Vitaminen versorgt ?

zurück