Paris:  Mai 2012 - Teil 1

zurück 

Nach 2 Jahren der Karenz von meiner Lieblingsstadt bekomme ich von meinem Freund Uli, dem Schöpfer aller ...

... "Montmartrois", wieder grünes Licht und ich ziehe erneut am Nordhang "meines Hügels" ein. Und so präsentiert sich...

... meine längst vertraute Umgebung: das Café an der Ecke, gegenüber die Apotheke, der Markt mit hervorragendem ...

... Gemüse und frischen Meeresfrüchten, die vertraute Métro, die ich jedem Paris-Neuling nur wärmstens empfehlen...
... kann, denn mit ihr fährt man schnell, zuverlässig und preisgünstig. Also unbedingt an einer beliebigen Haltestelle ein...
... "Paris-Visite-Ticket" für die Zeit des Aufenthalts kaufen und sofort losfahren. Bei der Bushaltestelle "Custine/Ramey" ...

... liegt auch mein "Lieblings-Chinese", wo ich mir einmal am Tag eine warme Mahlzeit leiste. Ich lebe absichtlich ...

... recht spartanisch, was meinem Gewicht sehr zugute kommt. Heute ist gerade vor meiner Tür Flohmarkt, und den...

... putzigen Montmartre-Zug, der hier seine Runden zieht, bekomme ich auch noch aufs Bild. Super!
Sehr günstig liegt für mich die Metrostation "Jules Joffrin" der Linie 12, mit der ich fast immer meine Ausflüge ins ...
... Zentrum der Stadt beginne. Der unterirdische Ausbau mit seinen Tunneln, Gängen und Verzweigungen stellt ein...

... immens verzweigtes Netz dar, das dem Wiener U-Bahn-Netz mehrfach überlegen ist. Ich besteige den Zug und ...

... fahre bis "Solferino", der dem "Musée d'Orsay" nächst gelegenen Station. Ich empfehle den Besuch dieses Museums...

... wirklich sehr - besonders dann, wenn man die Impressionisten und Expressionisten liebt, wie ich es tue.
Vom Museum ist es ein kurzer Spaziergang zur Nationalversammlung, dem "Palais Bourbon". Auch der Justizpalast ist...
... dann nicht mehr weit, und der "Place de la Concorde" sollte man bei dieser Gelegenheit auch gleich einen Besuch...

... abstatten. Der geschichtsträchtige Platz liegt an der Kreuzung der Achse "Palais Bourbon - Madeleine" und "Champs...

... Elysées". Sehr beachtlich der monolithische Obelisk in der Mitte des Platzes mit den phantastischen Springbrunnen.

Nur ein paar Schritte sind es von hier zum "Palais Bourbon", der Deputiertenkammer ... 

... gegenüber der Kirche "La Madeleine".

Und in ein paar Minuten von hier liegt die Kathedrale "Notre Dame".

Die Pariser Kathedrale "Notre Dame" sollte von Neuankömmlingen auch unbedingt besucht werden.

Im Inneren herrscht meist großes Gedränge und verschiedene Reisegruppen treten einander auf die Zehen, ...
... sodass ich heute mit einer Außenumrundung der Kirche vorlieb nehme. An der nahen "Pont de l'Archevêché" ...

... wird auf der Ziehharmonika fein aufgespielt, doch möchte ich die Aufmerksamkeit auf das Brückengeländer...

... rechts hinter dem Musiker lenken. Es ist mit Tausenden von geschlossenen Vorhängschlössern versehen. Jeder...

... Tourist der hier vorbeikommt, schreibt Name und Datum seiner Lieben darauf und klickt das Schloss ans Geländer oder
... an eines der bereits vorhandenen Schlösser. Allein die Schlösser müssen bereits eine erhebliche Belastung für die...
... Brücke darstellen. Kaum mehr ein Plätzchen frei. Und so könnte die Geschichte vor vielen Jahren begonnen haben.
Auch andere Brücken befinden sich bereits im Anfangsstadium einer ähnlichen "Seuche". Unweit davon entdecke ich ...

... Ähnliches: nur hat hier die Geschichte den gegenteiligen Verlauf genommen. Hier wurde Stück für Stück abmontiert.

So komme ich noch bei den "Bouquinisten" vorbei, wo mir dieser Pariser Spatz vor die Linse gerät, und bevor ich bei...

... der Station "Cité" wieder im Untergrund der Stadt verschwinde, besuche ich noch rasch den Blumenmarkt, der ...

... hier unmittelbar an den alten Abgang zur Métro grenzt. Wie man deutlich erkennen kann, fährt hier unten die ...

... Linie 4. Bevor ich jedoch zu den Bahnsteigen hinunter gehe, fällt mein Blick noch auf diese typischen alten Pariser...

... Straßenlaternen, die man noch mancherorts in der Stadt antrifft. Bevor ich mit der Métro weiterfahre, gelingt mir noch...

... dieser eindrucksvolle Blick über die Seine und die "Pont Alexandre III." - natürlich mit HDR ein wenig dramatisiert. Und...

... in wenigen Minuten bin ich bei meinem nächsten Ziel, der Station "Trocadéro", angelangt. Man sollte unbedingt von...

... hier kommen, wenn man sich das erste Mal dem Eiffelturm annähert. Der Blick ist einfach überwältigend, wenn man...

... hinter dem Palais Chaillot hervortritt und der Blick unvermutet auf den tollen Turm fällt. Den kleinen Hund lässt selbst...

... dieses Bauwerk kalt, denke ich. Man hat dann noch gut eine Viertelstunde zu gehen, und dabei die Seine zu queren,...

... bis man endlich tatsächlich unter dem Turm zu stehen kommt. Wer eine Besichtigung der Turmspitze mittels Aufzug...

... vor hat, der sollte früh aufstehen. Nach 10 Uhr stauen sich hier die Massen in Viererreihen, und Anstellzeiten von 3 ...

... bis 4 Stunden sind keine Seltenheit. Im Moment (Mai 2012) sind überhaupt ein paar Lifte ausgefallen, und die dritte...

... Etage ist komplett gesperrt. Ich war vor Jahren bereits ganz oben, daher trifft mich dies überhaupt nicht. Ich schieße ...

... meine Fotos - zum Schluss noch eines von der Turmspitze - und nehme Sie noch rasch mit zur "sündigsten Meile" der...

... Stadt, nach "Blanche", wo das weltberühmte Nachtlokal "Moulin Rouge" die Szene beherrscht. Hier ist das Treiben...

... und Gedränge der Touristen rund um die Uhr ungebrochen. Busweise werden die Neugierigen hierher gekarrt, und...

...können dann Plätze wie Pigalle, Place de Clichy u.v.m. in kurzer Zeit abwandern und dabei Blicke in die "verruchten" ...

... Pornoläden, Sex-Video-Shops usw. werfen. Auch ausgefallene Schuhe, Stiefel und anderes Lederzeug wird angeboten.

Auf dem Heimweg zu meinem Domizil komme ich dann stets an "meinem Hügel", dem Montmartre vorbei. Hier bin ich ...

... zu Hause, hier bin ich am liebsten. Man genießt einen herrlichen Rundblick, schlendert durch enge Gassen mit...

... allerlei Ramschangeboten und versteckten Raritäten, kommt an alten Mühlen und Ringelspielen vorbei, und wenn...

... man Glück hat, kann man unvermittelt durch wunderbare Kinderaugen bis tief in deren Seele blicken. Rare Momente!

Wem das letzte Stück zu "Sacré Coeur" hinauf zu steil wird, der kann den Montmartrobus (elektrisch betrieben) nehmen,...

... um sich zur "Butte" hinauf und zu den Künstlern fahren zu lassen. Dort sind die zahlreichen Maler, die jedem Wind und...

... Wetter trotzen, sicher die größte Attraktion des Viertels. Der quadratische Platz ist rundum mit Lokalen und Geschäften...

... gesäumt, und man sollte die Gelegenheit nutzen, Crêpes und ein Glas Wein hier zu verkosten. Und neben aller ...

... Geschäftigkeit und trotz des großen Rummels, findet man total ruhige und beschauliche Seitengassen, die kaum ein...

... Mensch betritt. Die zu finden, reizt mich immer wieder. Und ich finde sie! Eine Gasse weiter ist es gleich wieder laut,...

... und die Leute steigen einander auf die Füße. Schon sehr eigenartig, finde ich. Fast hätte ich es vergessen: man kann...

... den Hügel auch mit einer Schrägseilbahn, der "Funiculaire", bezwingen. Es gelten die Fahrausweise der Métro!

Und auch der Abstieg über die Steintreppe ist sehr beliebt und wird von Sportlern mehrmals im Laufschritt absolviert.

Den kleinen Rundgang möchte ich mit einem Blick am Abend über die Stadt und den Eiffelturm beenden. Und hier gelangen Sie zum zweiten Teil meiner kleinen Paris-Erzählung.

Auf Reisen richtig mit Vitaminen versorgt ?

zurück