Das Jahr 2018

zurück
 

18. Oktober: Die eigene Wohngegend aus der Luft zu sehen ist schon ein tolles Gefühl. Heute kommt Erich mit seinem tollen Fluggerät zu mir und wir drehen etliche Runden über die Siedlung, die angrenzenden Gassen und Häuser, ja bis zum City-Gate schauen wir mit der eingebauten Hasselblad! Dabei entstehen wieder tolle Fotos. Sie sind wieder hier zu sehen!

15. Oktober: Mein Freund Erich legt sich eine der modernsten Drohen zu und lädt mich zu seinen ersten Flügen mit dem Gerät ein. Das wird spannend! Doch zuerst muss einmal die Bedienungsanleitung studiert, die Hardware justiert und die Software aktualisiert werden. Ich lasse die technischen Details lieber weg und konzentriere mich auf's Fliegen. Dabei dokumentiere ich mit meiner Kamera die ersten Flugstunden. Die Luftaufnahmen stammen von der in der Drohne verbauten Hasselblad. Ein Spitzending! Doch seht selbst hier!

5. Oktober, 18 h: Klassentreffen meiner ehemaligen Schüler beim Schwaigerwirt in Wien, Floridsdorf. Es wird wie immer ein fröhlicher Abend, Fotos werden gezeigt, ich gewähre kleine Einblicke in mein drittes Buch "Ein Lehrerleben". Es wird gegessen und getrunken und dabei festgestellt, dass wir alle nicht jünger werden. Ich schon gar nicht!  Hier wieder die Bilder von diesem Event!

22. August - Meine Freunde weilen ein paar Wochen in Wien. Sie sind mit vier Tieren (3 Hunde und eine Katze) angereist, die ich hier    mit ein paar Bildern vorstelle.

31. Juli 2018 - 5 Lehrerkollegen, Maturajahrgang 1962 treffen einander zu einem gemeinsamen Mittagessen mit anschließender "Konferenz". Hier wie immer die Bilder.

1. Juli - Beginn der sonntäglichen Jazzkonzerte in den Sommerferien. Vom Auftaktkonzert vor dem Wiener Rathaus gibt es hier wie immer die Bilder.

Am 24. Juni fahre ich nach Baden zu der Photoausstellung "La Gacilly". Ein lieber Freund macht mich auf diese aufmerksam - wir sind beide begeisterte Fotografen. Und was ich dort zu sehen bekomme, das sollte man sich unbedingt ansehen. Ist noch etliche Wochen geöffnet. Und hier geht es wie immer zu den Bildern.

20. Juni: Ich fahre mit Freunden zu einer Lehrstunde des "Odltime-Jazz" in die Galerie Heinrich in den 16. Bezirk. Wie immer: Sehenswert und noch mehr hörenswert! Hier ein paar Bilder    von dem Trio-Abend.

Juni

1. Juni: Klassentreffen mit meinen ehemaligen Schülern. Auch der damalige Klassenvorstand, Frau Elisabeth Buxbaum, ist wieder anwesend. Da kommt Stimmung auf! Natürlich mache ich wie immer ein paar ausdrucksstarke Bilder - auch ich selbst werde von einer Kamera erwischt. Hier gibt es wieder ein paar Bilder    von dem Treffen zu sehen.

Juni

4. Mai : Der Zufall will es - an diesem Tag komme ich zweimal mit meinem früheren Beruf in Berührung. Zuerst wird eine Schülerin meiner Klasse viel zu früh beerdigt - es ist erschütternd, wenn man einem "seiner Kinder" in die Grube nachsehen muss - nur drei Stunden später bin ich zum Treffen einer etwas jüngeren Klasse geladen.
Von beiden "Treffen" gibt es wie immer hier 
  ein paar Bilder.

Mai

Am 16. April  geht der Wienbesuch von Duilio Tani, dem besten Klarinettisten, den ich kenne - ich stelle ihn auf eine Ebene mit dem legendären Johnny Dodds - zu Ende. Ihm zu Ehren trifft sich die Storyville-Jazzband zu einer besonders feinen Session im 16. Wiener Gemeindebezirk. Ich bin einer der ganz wenigen Gäste, die hier beiwohnen dürfen und ich benütze die Gelegenheit zu einer "Impression des New Orleans-Jazz" der besonderen Art. Die einmalige Musik und der ganz spezielle Sound der Band verleiten mich zu der hier folgenden Bildinterpretation. Doch seht hier lieber selbst.

April

Am 13. April  findet im "Jazzland" in Wien ein epochales Ereignis statt. Duilio Tani, der aus Südamerika stammende Ausnahme-Klarinettist tritt wieder einmal mit "seiner" Storyville-Jazzband auf. Ich war mit meinem Jugendfreund Fritz dort. Eine einmalige Nacht, von der es hier wieder ein paar Bilder gibt.

April

Am 2. April bessert sich das Wetter endlich und ich fahre hinaus nach Klosterneuburg. Hier gibt es wieder ein paar Bilder vom ersten schönen Tag nach langer Zeit.

   

April

Wie jedes Jahr: Kaum ist der Schnee weg, besuche ich wieder einmal den Friedhof St. Marx. Hier geht's zu Bildern.

   

März

Hier biete ich wieder einmal Einblicke in das riesige Werk meines Kollegen und Freundes Günter Fritsch. Man sollte sich als Betrachter wirklich einmal in die unendlichen Details seiner Malerei vertiefen. Hier geht's zu den Ausschnitten seiner Ölgemälde.

   

Jänner

 

 

 

zurück